Verein für die Wehr

Einsätze hauptsächlich auf der B71

Am 18. März 1932 wurde die Kakerbecker Feuerwehr gegründet. Heute hat sie 112 Mitglieder davon 36 Aktive. Zwölf Jugendliche sind in der Jugendwehr aktiv, die vor kurzem erst ihr 20-jähriges Bestehen feierte. Das Haupteinsatzgebiet der Feuerwehrleute ist die B71. Vielfach müssen die Aktiven bei Unfällen ausrücken, um Hilfe zu leisten. Etwa 10 bis 15 Mal im Jahr wird die Wehr alamiert, berichtete Wehrleiter Ulf Kamieth. Die Feuerwehr ist technisch gut ausgestattet und verfügt über ein Löschfahrzeug 8/6 und das Dekontaminationsfahrzeug. 2009 wurde das neue Gerätehaus eingeweiht. Zur Brüchauer Löschgruppe gehören zwölf Aktive, die mit ihrem Löschfahrzeug (LF8) und einem Schlauchwagen ihren Dienst versehen. Die Brüchauer sind besonders für ihre guten Leistungen bei Wettkämpfen bekannt. 2005 wurde der Förderverein für die Feuerwehr gegründet. Er hat ebenfalls 112 Mitglieder und unterstützt die Arbeit der Feuerwehr. Vorallem die gesellschaftlichen Aktivitäten: Unterstützung beim Kartoffelfest, Osterfeuer, Weihnachtsmarkt, das Weihnachtsbaumverbrennen und der Wettkampf in Güssefeld.

Quelle: Volksstimme (Serie: „Kalbes schöne Dörfer“)

Größter Verein

Vier Sektionen im TuS Blau-Weiß

Der größte Verein im Ort ist der Turn- und Sportverein Blau-Weiß. 137 Mitglieder sind darin organisiert. Vorsitzender sind Günter Benesch, seine Sektionsleiter Horst Schernikau (Fußball) und Jörn Lindengrün (Reiten). Weitere Sektionen sind zwei Frauensportgruppen, die sich regelmäßig zur Gymmnastik treffen, und die Volleyballer. Den Verein gibt es seit 90 Jahren. Ein besonderer Erfolg war in jüngerer Zeit der Gewinn des Landesmeistertitels der D-Jugend. Zu den großen Veranstaltungen gehören der jährliche Herbstcross mit rund 600 Beteiligten und das im Zwei-Jahresrhytmus stattfindende Reit-und Fahrtournier.

Quelle: Volksstimme (Serie: „Kalbes schöne Dörfer“)

Ehrgeizige Projekte

Kirche in Kakerbeck

Heimatverein engagiert sich

Klein aber fein ist der Kakerbecker Heimat- und Kulturförderverein, unter Vorsitz von Alfred Lötge. Er ging 2002/2003 aus dem Glockenverein hervor. Der hat dafür gesorgt, dass die Kakerbecker Kirche wieder eine zweite Glocke hat, der Glockenboden erneuert und ein elektrisches Läutewerk eingebaut wurde. Ein weiteres ehrgeiziges Projekt haben die Mitglieder 2008 umgesetzt. Die drei Gedenksteine für die Gefallenen der Kriege wurden instand gesetzt. Aufwendig war die Sanierung des Denkmals für die Verstorbenen des Krieges 1860 und 1870/71. 20 000 Euro aus Spenden, von der Gemeinde und aus Fördergeldern wurden aufgebracht.

Quelle: Volksstimme (Serie: „Kalbes schöne Dörfer“)

Stets flotte Rhythmen

Für Musik zu verschiedenen Anlässen sorgt in Kakerbeck der Spielmannszug der Feuerwehr. 1952 gegründet und zwischenzeitlich aufgelöst, wurde er 1994 wiederbelebt. Momentan sind 27 Spielleute aktiv, darunter viele Kinder ab einem Alter von 8-9 Jahren. Geübt wird jeden Mittwoch im Dorfgemeinschaftshaus. Beim Karneval, zu privaten Jubiläen, beim Kameradschaftsabend der Feuerwehr oder beim Fackelzug gibt es die flotten Rhythmen zu hören. Auch Landesmusikertreffen oder an Sachsen-Anhalt Tagen nehmen die Musiker teil, wie Vorsitzender Walter Kamith berichtete.

Quelle: Volksstimme (Serie: „Kalbes schöne Dörfer“)

„Immer hinein“ in den Karneval

Narren starten am 11.11. durch

„Immer hinein“ rufen die Kakerbecker Karnevalisten. Die Kakerbecker Karnevalgesellschaft (KKG) Blau-Weiß wurde 1952 gegründet und 1958 nach Auflagen der DDR-Politik wieder eingestellt. 1996 gab es eine Neugründung. Neben dem Elferrat gibt es die Prinzengarde, die Funken und Kindertanzgruppen. Rund 80 Aktive wirken an den Programmen mit. Die 36 Mitglieder werden vom Vorsitzenden Torsten Muck und Präsident Gerhard Michaelis angeführt. Immer im November gibt es die Proklamation des Prinzenpaares und ein kleines Programm im Vereinsheim, der ehemaligen Schulküche.

Quelle: Volksstimme (Serie: „Kalbes schöne Dörfer“)