Naturlehrweg ist ein grünes Klassenzimmer

Viele Veranstaltungen seit 1993

Viele Menschen der Region verbinden mit Neu Wernstedt den nahegelegenen Naturlehrweg. Er beginnt gegenüber der Siedlung und verläuft über mehrere Kilometer durch den angrenzenden Wald. Gründer der Lehreinrichtung in freier Natur ist der ehemalige Förster Werner Gitschel aus Engersen. Gemeinsam mit einigen Mitstreitern hat er seit 1993 an den Wald- und Feldwegen unzählige Bäume gepflanzt und informative Tafeln aufgestellt.
Beliebtes Ziel für Ausflügler ist die Köhlerhütte mit der gegenüberliegenden Streuobstwiese. 2001 wurde der Bau eingeweiht. Rustikale Bänke laden zum Verweilen ein. Das Areal war in den vergangenen Jahren Austragungsort vieler Veranstaltungen, so auch des MDR-Stammtisches. Naturschutzfrühschoppen, Pilzexkursion, Weihnachtsbaumschlagen, Neujahrswanderungen und vieles mehr zogen tausende Besucher an.
Mit Fördergeld konnten im Laufe der Jahre ein Feuchtbiotop, ein Insektenhotel und die Streuobstwiese angelegt werden, und es gab zahlreiche Pflanzaktionen. Fledermaus- und weitere Nistkästen bieten Flugsäugern und Vögeln Unterkunft. Zudem wird jedes Jahr der Baum des Jahres gesetzt. Auf Informationstafeln können sich die Gäste über heimische Arten und deren Lebensweise informieren.
Gern gesehene Gäste sind Schulklassen und Kindergartengruppen. Mehrmals im Jahr – zu allen Jahreszeiten – können die Kinder einen spannenden und lehrreichen Tag in der Natur verbringen. Erst dieses Jahr betreute Werner Gitschel das Projekt Waldfüchse der Kalbenser Kindertagesstätte Märchenland.

Quelle: Volksstimme (Serie: „Kalbes schöne Dörfer“)