Auszüge aus der Chronik:

Schulgesetz von 1546:
“Wir befehlen, daß die Schüler nie aus der Schule gehen, ohne den Lehrer gehörig zu begrüßen.” (Gesetz Nr. 7)

Einwohner in Kahrstedt:
1840: 219 Personen
1948: 323 Personen
2010: 153 Personen

Bürgermeister (Auszug):
Joachim Schulz (1875 bis 1906)
Otto Möller (1960 bis 1966)
Editha Jacob (1966 bis 1982
seit 1990 Uwe Wolff

Einweihung der Kirche:
am 16. Juni 1903 nach dem Umbau und der Erneuerung

Aus dem Jahre 1933:
Das “Salzwedeler Wochenblatt” erinnert an dne Besuch Friedrichs II. in der Gastwirtschaft Ritzmann. Der Preußenkönig reiste inkognito.

1950: Entstehung des Schulkombinates Vietzen-Güssefeld-Kahrstedt

Seit 1873 gab es Männerchor Concordia Kahrstedt

1994: 60 Jahre Freiwllige Feuerwehr Kahrstedt mit Dorffest gefeiert

Quelle: Volksstimme (Serie: “Kalbes schöne Dörfer”)

“Auf die Kameraden ist immer Verlass”

Wehrleiter Lothar Müller

Auch wenn Kahrstedt mit seinen 153 Einwohnern ein recht kleines Örtchen ist, so gibt es doch schon seit vielen Jahren eine freiwllige Feuerwehr im Dorf. Seit 77 Jahren besteht die Ortswehr. 2004 feierte sie ihr 70-jähriges Bestehen. Derzeitiger Wehrleiter ist Lothar Müller. Und das bereits seit mehr als 20 Jahren. “Auf meine Truppe ist hundertprozentig Verlass”, sagt er. Die Kameraden stünden immer hinter ihm, wenn es ernst werde. So haben sie nicht nur bei der Verlegung der Stromleitungen im Ort geholfen, sondern kümmern sich auch um das Osterfeuer und Maibaumaufstellen. “Von 6 bis 20 Uhr sind wir aber leider nicht einsatzbereit”, so der Wehrleiter. Und auch die Teilnahme an Wettbewerben gestaltet sich aufgrund der Arbeitsorte der Kameraden eher schlecht. 15 aktive Mitglieder, 4 Mitglieder über 70 Jahre und 8 Frauen gehören der Kahrstedter Wehr derzeit an. “2010 war ein ruhiges Jahr”, fasst Müller zusammen. Seiner Ansicht nach bleibe die Wehr noch bestehen, da der Zusammenhalt untereinander groß sei. Trotzdem gebe es auch hier große Nachwuchsprobleme. Für die Kahrstedter wurde neue Dienstbekleidung bestellt, so Müller. In Vietzen gibt es seit 2005 keine Ortswehr mehr. Die Kameraden waren nicht mehr einsatzbereit, bedauert Ortsbürgermeister Uwe Wolff.

Quelle: Volksstimme (Serie: “Kalbes schöne Dörfer”)

Verein will kulturelles Leben beibehalten

Kahrstedt aktiv

Seit Mai 2008 gibt es einen Verein in Kahrstedt, der es sich zur Aufgabe macht , das kulturelle Leben aufrecht zu erhalten und die Menschen zusammenzubringen. “Kahrstedt aktiv” lautet der Name des Vereins, dessen Vorsitzende Monika Wolff ist. “Damals wurde der Verein gegründet, damit man neben Feuerwehr und Jagdgenossen das kulturelle Leben bereichert”, sagt sie.
Ob Radtouren, Spieleabende, Kinderbastelnachmittage, Kartoffelfest oder Osterfeuer – die Veranstaltungen des aktiven Vereins sind vielfältig, und finden oftmals im Kahrstedter Vereinshaus, einer ehemaligen Gaststätte statt. Etwa 20 Mitglieder zählt der eingetragene Verein. Und auch für dieses Jahr stehen bereits einige Aktionen fest: So soll der Frauentag gefeiert werden – mit den Männern. “In Verbindung mit dem Frühlingsfest”, so die Vorsitzende. Nach der Mitgliederversammlung im Mai soll auch wieder eine Radtour rund um den Kalbeschen Werder organisiert werden. Und auch ein Osterfeuer wird es wieder geben – in Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Feuerwehr.

Quelle: Volksstimme (Serie: “Kalbes schöne Dörfer”)